Coronatest: Ein Teststäbchen wird in ein Glasröhrchen eingeführt, das mit "Coronavirus Test" beschriftet ist.
iStock/hocus-focus
Symbolbild

Trage ich das Coronavirus in mir? Kann ich mich testen lassen? Lesen Sie, wann ein Coronatest sinnvoll ist.

Ein Test auf das Coronavirus wird nur dann durchgeführt, wenn der Verdacht einer Covid-19-Erkrankung besteht. Die Ärzte orientieren sich bei der Entscheidung an den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts. Da es inzwischen in Deutschland ausreichend Testmöglichkeiten gibt, reichen Symptome wie Fieber, Halsschmerzen oder Kurzatmigkeit für einen Test aus.

3 Fälle für einen Coronatest

– Wenn Sie in den vergangenen 14 Tagen engen Kontakt zu jemandem hatten, bei dem das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde.

– Bei Krankheitsanzeichen wie Fieber, Husten oder Halsschmerzen und zwar inzwischen auch unabhängig davon, ob Sie ein erhöhtes Risiko zum Beispiel wegen Diabetes, chronischer Lungenerkrankung oder einem Alter ab 60 Jahren haben.

– Wenn Sie Krankheitszeichen haben und bei Ihrer Arbeit oder ehrenamtlichen Tätigkeit mit Menschen in Kontakt kommen, die ein hohes Risiko für schwere Erkrankungen haben und besonders geschützt werden müssen, beispielsweise wenn Sie in einer Arztpraxis, im Krankenhaus oder in der Altenpflege tätig sind.

Was ist zu tun, wenn einer dieser Fälle auf Sie zutrifft? Wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an das Gesundheitsamt in Ihrer Region, an Ihre hausärztliche Praxis oder rufen Sie die 116 117 an. Da zurzeit sehr viele Menschen den Bereitschaftsdienst anrufen, kann es zu längeren Wartezeiten kommen.

In manchen Bundesländern ist für den Coronatest eine Überweisung erforderlich. Diese kann Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin derzeit nach einem Telefonat ausstellen und Ihnen zuschicken. Auch dann gilt: Bitte anrufen, nicht einfach hingehen!

Bitte anrufen!

Bitte kommen Sie bei Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen oder Fieber nicht direkt in Ihre Apotheke, sondern rufen Sie uns vorher an. Wir liefern Ihnen gerne Ihre Medikamente nach Hause.

,

Ihr Apotheker

Das könnte Sie auch interessieren

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).