Säure-Basen-Haushalt ausgleichen
Pixabay/ERguille
Symbolbild

Bei vielen gesundheitlichen Problemen wird eine Übersäuerung des Körpers vermutet, z. B. ständige Müdigkeit, Hautprobleme, Gelenkbeschwerden. So bleibt der Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht.

Der menschliche Organismus arbeitet wie eine Chemiefabrik. In jeder einzelnen Körperzelle laufen täglich unzählige chemische Reaktionen ab. Dabei entstehen auch überschüssige Säuren. Damit der Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht bleibt, hat der Körper regulierende Mechanismen, sogenannte Puffersysteme. Kommt es zu einer vermehrten Bildung von Säuren, kann das Blut sie neutralisieren. Bis auf extreme Situationen bleibt der pH-Wert des Blutes immer konstant bei etwa 7,4. Das heißt, es ist weder zu sauer noch zu basisch.

Kann der Körper übersäuern?

Der Begriff der Übersäuerung ist in der Schulmedizin umstritten. Fakt ist, dass das Bindegewebe als Säurespeicher dient. Wird es zu stark mit Säuren belastet, ist damit die sogenannte Übersäuerung gemeint. Richtiger ist es, von einer Abnahme der Pufferkapazität zu sprechen. In extremen Situationen kann es jedoch durchaus zu einer Übersäuerung kommen. Betroffen sind zum Beispiel Leistungssportler bei hohem Mineralienverlust oder Diabetiker.

Säure- und basenbildende Lebensmittel

Säurebildend und damit eher ungünstig für den Säure-Basen-Haushalt sind eiweißreiche Nahrungsmittel wie Fleisch, Wurst, Fisch, Käse und Eier sowie Weißmehlprodukte, Zucker, Kaffee, Tee und Alkohol.

Zu den basenbildenden und damit günstigen Lebensmitteln zählen Gemüse aller Art (außer Rosenkohl und Hülsenfrüchte), Blattsalate, Obst und Kartoffel. Ebenso Frischmilch, Molke, Sahne und Tofu.

Fette und Öle gelten als neutral wirkende Lebensmittel. Der Geschmack eines Lebensmittels spielt übrigens keine Rolle. Schokolade schmeckt zwar süß, gehört aber zu den Säurebildern. Als günstig für den Säure-Basen-Haushalt gilt, wenn höchstens ein Viertel der täglich aufgenommenen Nahrung säurebildende Lebensmittel sind.

Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht

Säuren gelangen mit unserer Nahrung in den Körper oder entstehen im Körper selbst. Um ein gesundes Gleichgewicht zu bewahren, benötigen wir basisch wirkende Stoffe, die die Säuren neutralisieren. Gleichzeitig schleusen wir über die Lungen (Atemluft), Nieren (Urin) sowie über die Haut (Schweiß) Säuren aus dem Körper heraus.

Stehen nicht genug Basen zur Neutralisierung zur Verfügung bzw. kommt der Körper nicht mit der Ausscheidung hinterher, muss unser Körper die Säuren anderweitig aus dem Weg räumen – sie werden dann im Bindegewebe abgelagert. Fällt der Blut-pH-Wert unter den Normbereich, spricht man von einer Azidose. Umgangssprachlich wird auch häufig der Begriff Übersäuerung verwendet. Eine akute Azidose mit pH-Werten von unter 7,15 ist lebensbedrohlich ist muss in jedem Fall medizinisch behandelt werden.

Fragen und Antworten

Als Hauptursache gilt ein Zuviel an Eiweiß wie Fleisch und Wurst und ein zu geringer Verzehr von Gemüse und Obst. Dauerstress und die damit einhergehende eingeschränkte Aktivität von Leber und Nieren können das Puffersystem derart belasten, dass aus aus dem Gleichgewicht gerät.
In Form von Kohlendioxid atmen wir große Mengen an Säuren aus. Je intensiver die Atmung ist, desto größer sind auch die Kapazitäten dieses Systems. Darum ist regelmäßige Bewegung an der frischen Luft zur Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes sehr wichtig. Regelmäßige Atemübungen können eine intensive und tiefe Atmung unterstützen.
Die Haut ist unser größtes Organ. Als Kontaktpunkt zur Außenwelt ist sie natürlich auch am Säure-Basen-Stoffwechsel beteiligt. Beim Schwitzen kann unser Körper überschüssige Säuren bequem loswerden – auch darum ist Sport bzw. regelmäßige Bewegung sinnvoll. Saunabesuche wirken ebenfalls entsäuernd. Eine Übersäuerung des Körpers kann entzündliche Erkrankungen der Haut verursachen. Dann wirken sich eine basenreiche Ernährung oder die Ergänzung der Nahrung mit basischen Mineralien günstig auf die Haut aus.
Langfristig kann eine chronische Übersäuerung zur Entstehung von Osteoporose beitragen. Denn es werden Mineralien wie Kalzium und Magnesium aus dem Knochen gelöst, um die Säure im Körper zu neutralisieren.
Bei Stress, Krankheit, ständigen Befindlichkeitsstörungen oder hohem Fieber kann es sinnvoll sein, das Säure-Basen-Gleichgewicht durch die Ernährung oder Mineralstoffe aus Basenpulvern zu unterstützen.
Das ist sehr unterschiedlich und hängt auch von den Essgewohnheiten ab. Eine Entsäuerungskur mit einem Basenpräparat wird über die Dauer von zwei bis drei Monaten empfohlen.

Entsäuern mit einer Basenkur

Eine Basenkur unterstützt den Säure-Basen-Haushalt des Körpers. Dabei wird über zwei bis drei Wochen eine Mischung basischer Mineralstoffe und Spurenelemente eingenommen: Dazu gehören zum Beispiel Zink, Magnesium und Kalzium. Wir beraten Sie gern!

Bildquellen

  • apo_Saeure_Base_Haushalt_Pixabay: Pixabay/ERguille

Jan Henning Staggenborg,

Ihr Apotheker

Das könnte Sie auch interessieren

So bleibt das Herz gesund

So bleibt das Herz gesund

Mehr Bewegung, weniger Stress – schon kleine Veränderungen des Lebensstils können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Wir erklären, was sonst noch hilft und welche Risiken Sie vermeiden sollten.

mehr lesen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).