Gesund abnehmen: Älteres Pärchen beim Kochen in der Küche, im Vordergrund eine Salatschüssel.
StockAdobe/Cherries
Symbolbild

Sie haben sich vorgenommen, ein paar überflüssige Kilos loszuwerden? Der Jahreswechsel ist dafür eine gute Gelegenheit. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie gesund abnehmen und Ihr neues Gewicht halten.

Wenig Bewegung und veränderte Essgewohnheiten mit den ein oder anderen Frust-Naschereien – Corona hat bei vielen zusätzliche Kilos auf die Hüften gebracht. Nach wie vor arbeiten viele im Homeoffice und machen wenig Sport, auch weil das ein oder andere Fitnessstudio die Krise nicht überstanden hat. Nicht zuletzt fehlt oft auch die Motivation, wieder richtig in die Gänge zu kommen.

Im neuen Jahr durchstarten

Der Jahreswechsel ist die beste Gelegenheit, die Corona-Lethargie hinter sich zu lassen und endlich wieder durchzustarten. Wenn dann die zusätzlichen Kilos schmelzen, fühlt sich das nicht nur gut an, auch der Blutzuckerwert kommt wieder ins Lot und das Risiko für diabetische Folgeschäden sinkt.

Kilo für Kilo gesünder

Gut zu wissen: Lange warten, bis sich ein aktiver, gesünderer Lebensstil bemerkbar macht, muss man nicht. Mit jedem Kilo weniger auf der Waage verbessert sich der Stoffwechsel. Das Insulin wirkt wieder effektiver, Blutzucker, Blutdruck und Blutfettwerte regulieren sich. Und wenn die Pfunde schmelzen, stellt sich bald auch ein Gefühl von mehr Leichtigkeit ein.

Für übergewichtige Menschen mit Diabetes empfiehlt sich eine monatliche Gewichtsabnahme von etwa ein bis zwei Kilogramm. Bei größeren Gewichtsverlusten ist die Gewichtsreduktion meist nicht von Dauer.

Fester Entschluss

Erst einmal muss jedoch ein fester Entschluss her. Und den kann jeder nur für sich selbst treffen. Schließlich geht es auch um die eigene Gesundheit und das eigene gute Körpergefühl. Suchen Sie sich einen Fixpunkt, an dem Sie durchstarten. Für manche ist das gleich der 1. Januar, für andere der erste Montag im neuen Jahr. Manchen hilft es, den Plan mit anderen anzugehen. Dann verabreden Sie sich doch gleich mit einer Freundin oder einem Freund zweimal die Woche zur Nordic-Walking-Runde.

Gesund abnehmen – so klappt’s

Die folgenden Tipps bringen überflüssige Kilos zum Schmelzen und sorgen dafür, dass sie auch langfristig nicht mehr wiederkommen:

Bereiten Sie Ihre Mahlzeiten mit frischen Lebensmitteln zu. Denn sie liefern sättigende Ballaststoffe und wichtige Vitalstoffe. Täglich sollten es drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst sein, jeweils etwa eine Handvoll. Wählen Sie Obst und Gemüse mit niedrigem glykämischen Index wie Äpfel, Zucchini, Blattsalate und Auberginen. Essen Sie bevorzugt Vollkornprodukte. Auch Hülsenfrüchte machen lange satt.
Wählen Sie zum Kochen pflanzliche Öle und meiden Sie tierische Fette. Besonders ungünstig für den Stoffwechsel sind gehärtete Fette aus fertigem Gebäck und Süßigkeiten.
Kaufen Sie möglichst keine Fertigprodukte wie Tiefkühlpizza oder gesüßte Milchprodukte. Darin stecken oft Unmengen an Zucker, Salz und Substanzen wie Emulgatoren. Diese wirken sich ungünstig auf den Stoffwechsel und die gesunden Darmbakterien aus.
Verbannen Sie Softdrinks wie Limo und Cola aus Ihrem Alltag. Denn sie enthalten große Mengen Zucker oder Süßstoffe, die in der flüssigen Form besonders schnell den Blutzucker in die Höhe treiben und Pfunde auf die Waage bringen. Auch das tägliche Glas Wein zum Entspannen hat viele Kalorien und sollte vermieden werden.
Wer von Fertigkost auf naturbelassene Ernährung umstellt, sollte den Geschmacksknospen etwas Zeit geben, sich umzugewöhnen. Für intensiveren Geschmack sorgen Kräuter und Gewürze oder in Getränken Zitrone oder Ingwer. Irgendwann werden Zucker, Salz und Geschmacksverstärker gar nicht mehr vermisst.
Intervallfasten macht es vielen leichter, Gewicht abzunehmen. Dabei gibt es verschiedene Formen, zum Beispiel 16:8. Dabei nimmt man zwischen einem frühen Abendessen und einem späten Frühstück 16 Stunden lang keine Kalorien zu sich. Diabetiker sollten jede Form von Fasten mit ihrem Arzt besprechen. Wer sich das am Anfang nicht zutraut, sollte darauf achten, zumindest 4 bis 5 Stunden Pause einzuhalten. Denn bei jedem kleinen Snack muss der Körper erneut Insulin ausschütten.
Bewegung hilft beim Abnehmen und verhindert, dass sich Pfunde schnell wieder ansammeln. Planen Sie 150 Minuten Bewegung wie Spazierengehen, Radfahren oder Schwimmen in der Woche zu festen Zeiten ein, zum Beispiel an fünf Tagen eine halbe Stunde.

Abnehmen mit Formula-Diät

Formula-Diäten aus der Apotheke sind Shakes und Suppen mit einer festgelegten Kalorien- und Nährstoffzusammensetzung, die einzelne oder alle Mahlzeiten ersetzen. Sie enthalten alle essenziellen Aminosäuren, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und sättigen lange aufgrund des hohen Proteinanteils. Untersuchungen zeigen, dass Diabetiker damit bessere Ergebnisse erzielen können als mit herkömmlichen Diäten. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gerne zur richtigen Anwendung.

Gesundheits-Plus

Wer starkes Übergewicht abbaut, wird nicht nur mit besseren Blutzuckerwerten belohnt. Eine dauerhafte Gewichtsabnahme senkt auch das Risiko für eine Krebserkrankung, wie eine aktuelle dänische Studie zeigt. Dabei trat Krebs vor allem in der Gruppe der Diabetiker seltener auf, die normale Blutzuckerspiegel erreichten und bei denen der Diabetes mindestens 10 Jahre lange nicht wieder auftrat. Experten gehen davon aus, dass in den USA starkes Übergewicht mehr Krebsfälle verursacht als Rauchen.

Das optimale Gewicht

Wie ungesund Körperfett ist, hängt vor allem davon ab, wo es gespeichert wird. Körperfett im Bauchbereich ist besonders ungünstig. Darum zählt nicht nur die Kilogrammzahl. Eine gute Orientierung bietet der Waist-Hip-Ratio (WHR = Taille-Hüfte-Quotient), also der Taillenumfang geteilt durch den Hüftumfang. Er sollte bei Frauen unter 0,85 und bei Männern unter 1,0 liegen.

Bildquellen

  • Gesund abnehmen: Älteres Pärchen beim Kochen in der Küche, im Vordergrund eine Salatschüssel.: StockAdobe/Cherries

Jan Henning Staggenborg,

Ihr Apotheker

Das könnte Sie auch interessieren

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).