Ernährung: Obst und Gemüse liegen auf einem Holztisch.
iStock/vm
Symbolbild

Welche Ernährung ist in Zeiten von Corona sinnvoll für ein starkes Immunsystem und was braucht der Körper bei einer Infektion?

Wie beeinflusst die Ernährung unsere körpereigenen Abwehrkräfte? Das lässt sich zwar schwer messen. Doch es scheint sicher, dass sowohl eine Mangelernährung als auch Übergewicht das Immunsystem schwächen und eine Infektion fördern können. Beobachtungen aus verschiedenen Ländern zeigen zudem, dass starkes Übergewicht ein Risikofaktor für einen schweren Verlauf einer Coronainfektion ist.

Ausgewogen und pflanzlich

Um das Immunsystem fit zu machen, ist es wichtig, dass der Körper über die Ernährung mit allen wichtigen Vitalstoffen versorgt ist. Experten raten dabei zu drei pflanzenbetonten Ernährungsformen:

– ausgewogene Ernährung nach den 10 Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.

– vegetarische Ernährung

– Mittelmeerkost

Diese Ernährungsformen schützen zwar nicht vor Infektionen. Sie machen aber das Immunsystem fit. Denn sie enthalten durch ihre Vielfalt eine Menge verschiedenster Nährstoffe und bringen den Körper damit in eine gute Verteidigungsposition. Wichtig ist, sowohl das Übergewicht zu regulieren als auch eine Mangelernährung zu vermeiden.

Mangel vermeiden

Mangelernährung findet sich häufig bei schweren Erkrankungen wie bestimmten Krebserkrankungen, aber auch bei älteren Menschen, die oft kein Durst- oder Hungergefühl mehr haben. Bei Verdacht auf einen Mangel, zum Beispiel bei zu pflegenden Angehörigen, sollten Sie den Arzt darauf ansprechen.

Bei Covid-19 mehr Energie

Bei einer Infektion mit dem Coronavirus braucht der Körper ausreichend Energie im Kampf gegen den Erreger. Bei Krankheiten mit Fieber steigt der Energiebedarf um etwa 13 Prozent pro Grad Temperaturerhöhung. Das Problem: Bei Fieber haben wir meist keinen ausreichenden Appetit. Zudem kommt bei einer Covid-Erkrankung häufig noch der Geschmacksverlust dazu, der die Lust aufs Essen nimmt.

Wichtig ist deshalb, im Vorfeld den Körper durch eine ausgewogene Ernährung ausreichend mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Außerdem gut zu wissen: Pflanzliche Kost wirkt aufgrund verschiedener Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren antientzündlich. Sie ist also für den Körper günstiger als tierische Lebensmittel, die Entzündungen eher fördern.

Den Körper stärken

Tipps für eine gesunde, ausgewogenen Ernährung:

–  vielfältig essen mit überwiegend pflanzlichen Lebensmitteln

–  reichlich Getreideprodukte, möglichst aus Vollkorn

–  Kartoffeln in fettarmer Zubereitung

–  Gemüse und Obst mehrfach am Tag, bevorzugt saisonale Produkte

–  Milch und Milchprodukte täglich, soweit sie vertragen werden

–  Fisch ein- bis zweimal pro Woche

–  wenig Fleisch und Wurstwaren (maximal 300 bis 600 Gramm pro Woche)

–  Zucker und Salz in Maßen

–  Eier in Maßen

–  reichlich Flüssigkeit trinken

–  Alkohol meiden

–  hochverarbeitete Lebensmittel meiden

Wichtige Nährstoffe

Das Immunsystem braucht für seine Arbeit zum Beispiel die Vitamine C und D sowie die Spurenelemente Selen und Zink. Achten Sie darauf, saisonale und regionale Produkte zu kaufen. Durch die kurzen Wege und Lagerungszeiten gehen nicht so viele Nährstoffe verloren.

Trotzdem ist der Bedarf der immunstärkenden Nährstoffe oft nicht ausreichend gedeckt. Sonnenlicht in Deutschland reicht zum Beispiel oft nur an sehr heißen Tagen für die Bildung von Vitamin D aus. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gerne, welche Nahrungsergänzung sinnvoll sein kann.

Weniger Fertigprodukte

Durch die Coronakrise vermeiden viele, häufiger einkaufen zu gehen, und greifen auch eher zu Fertigprodukten. Ab und zu ist das kein Problem, aber man sollte bedenken, dass bearbeitete Lebensmittel oft größere Mengen an Zucker, Fett und Salz sowie Zusatzstoffe enthalten. Unverarbeitete Lebensmittel sind die bessere Wahl. Wer auf Vorrat kaufen möchte, kann zum Beispiel auf unverarbeitete Tiefkühlkost ausweichen. Rezepte für einfache und schnell zubereitete hochwertige Mahlzeiten gibt es auf der Website der DGE.

Magen-Darm bei Covid-19

In manchen Fällen treten bei einer Infektion mit dem Coronavirus Magen-Darm-Probleme wie Durchfall auf. Dann ist es besonders wichtig, viel zu trinken, um dem Körper genug Flüssigkeit und Elektrolyte zuzuführen, damit der Kreislauf stabil bleibt. Elektrolytlösungen aus verschiedenen Salzen und Traubenzucker erhalten Sie bei uns in Ihrer Apotheke. Tees aus Kamille, Pfefferminz und Schafgarbe wirken beruhigend und entkrampfend auf Magen und Darm. Babys und Kleinkinder sollten bei Durchfall unbedingt zum Arzt.

Wir sind für Sie da

Bitte rufen Sie im Falle einer angeordneten Quarantäne oder Erkrankung in Ihrer Familie bei uns in Ihrer Apotheke an und nutzen Sie unseren Lieferservice. Wir bringen Ihnen erforderliche Medikamente wie zum Beispiel fiebersenkende Arzneimittel, Elektrolytlösungen oder Tees gerne bei Ihnen vorbei.

Jan Henning Staggenborg,

Ihr Apotheker

Das könnte Sie auch interessieren

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).