Herbstblues: Junge Familie mit zwei kleinen Kindern und Hund spazieren gut gelaunt durch den Herbstwald.
Symbolbild

Sie haben gerade 10 Minuten Zeit? Dann raus an die frische Luft! Denn schon diese kurze Zeitspanne in der Natur kann helfen, Stress, Ängste und depressive Verstimmungen wie den Herbstblues zu lindern. Warum die Natur so guttut und wie wir sie für unser Wohlbefinden am besten nutzen.

Eine Studie mit Studenten und Schülern zwischen 15 und 30 Jahren zeigt, dass schon 10 bis 15 Minuten in der Natur helfen, Stimmung, Konzentration und Blutdruckwerte zu verbessern. Dabei musste es nicht einmal anstrengendes Ausdauertraining sein. Allein der Aufenthalt draußen in natürlicher Umgebung förderte das tägliche Wohlbefinden, denn selbst an trüben Tagen ist die Lichtstärke draußen 5-mal höher als in den Innenräumen.

Wie die Natur auf die Seele wirkt

Gerade in der Herbst- und Winterzeit schlägt das Wetter vielen Menschen aufs Gemüt. Vom Herbstblues oder der Winterdepression ist dann auch die Rede. Die Tage werden kürzer und trüber und die Stimmung zunehmend schlechter. Dem Körper fehlt in dieser Jahreszeit vor allem das Glückshormon Serotonin, denn das wird im Sommer vermehrt produziert. Im Herbst dagegen setzt der Körper vor allem auf das Schlafhormon Melatonin, und das hat zur Folge, dass wir uns oft müde und schlapp fühlen. Doch es gibt noch ein paar weitere Tipps, wie Sie gegen den Herbstblues ankämpfen können. 

Herbstblues natürlich bekämpfen

Sie verkriechen sich nach Feierabend gerne ins Bett oder verbringen den Abend vor dem TV? Stehen Sie lieber auf und werden Sie aktiv! Mit diesen Tipps hat der Herbstblues keine Chance:

Licht tanken ist im Herbst und Winter das A und O. Egal welche Aktivität Sie wählen, Hauptsache Sie gehen regelmäßig raus ins Freie. Es spielt keine Rolle, ob Sie joggen, Rad fahren, walken oder mit einem kleinen Umweg durch den Park zum Supermarkt gehen, statt mit dem Auto zu fahren – 10 bis 15 Minuten dürfte jeder täglich erübrigen. Oder wie wäre es mit einem schönen heißen Tee, warm eingepackt, draußen auf der Parkbank? Hauptsache Natur und Tageslicht auf sich wirken lassen. Bei Herbstblues oder Winterdepression kann auch eine Lichttherapie mit einer speziellen Tageslichtlampe helfen.
Auch die richtige Ernährung kann dazu beitragen, sich im Herbst fitter und wohler zu fühlen. Vitamin C und Zink sorgen für starke Abwehrkräfte und die richtigen Kohlenhydrate in Form von Vollkornprodukten geben Ihnen die nötige Power. Nüsse, Bananen und Trockenfrüchte enthalten viele Ballaststoffe und machen nicht nur lange satt, sondern fördern auch die Bildung von Glückshormonen. Zum Aufwärmen von innen sind schärfere Gewürze wie Ingwer und Chili ideal.
Auch die Haut will sich im Herbst wohlfühlen und braucht eine Extraportion Pflege. Sie wird an kalten Tagen und durch die Heizungsluft leicht spröde und rissig. Achten Sie auf feuchtigkeitshaltige und reichhaltige Cremes und Lotions und schenken Sie auch Ihren Haaren mit einer Intensivmaske ein Plus an Aufmerksamkeit. So tun Sie nicht nur Ihrem Körper etwas Gutes, sondern auch Ihrer Seele. Wir beraten Sie in Ihrer Apotheke gerne zur individuellen Hautpflege.
Sie kommen im Herbst und Winter schlecht aus dem Bett? Dann ab unter die kalte Dusche! Wechselduschen sind nicht nur gesund und stärken das Immunsystem, sondern helfen auch, den Kreislauf am Morgen anzuregen und sich fitter und wacher zu fühlen. 
Natürliche Stimmungsaufheller finden Sie bei uns in Ihrer Apotheke auch in Form von Kapseln, Tabletten oder Tees. Während Passionsblume und Lavendel vor allem entspannend wirken, ist Johanniskraut ein bewährter Stimmungsaufheller mit nachgewiesener Wirkung ((interner Link)). Wir beraten Sie gerne, welches Präparat das richtige für Sie ist. 

Schlafhilfe

Gut schlafen mit einem entspannenden Tee. Eine Mischung aus Baldrian, Melisse, Passionsblume und Hopfen beruhigt und fördert den Schlaf. Einen Teelöffel dieser Mischung aus Ihrer Apotheke mit einer Tasse kochendem Wasser überbrühen und 30 Minuten vor dem Schlafengehen trinken.

Jan Henning Staggenborg,

Ihr Apotheker

Das könnte Sie auch interessieren

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).