Thrombose im Bein: Junge Frau sitzt im Homeoffice am Schreibtisch vor dem Computer.
iStockphoto/Maryviolet
Symbolbild

Langes Arbeiten im Homeoffice kann gefährlich werden. Denn wenn sich beim langen bewegungslosen Sitzen am Schreibtisch das Blut staut, droht eine Thrombose im Bein.

Die Arbeit im Homeoffice hat viele gute Seiten. So spart man sich unter anderem den Weg zur Arbeit. Die Schattenseite: Die Bewegung kommt am heimischen Schreibtisch oft zu kurz. Denn auch Wege zu Besprechungen in anderen Büroräumen entfallen. Und die meisten arbeiten im Homeoffice länger als im Büro, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt. Wenn man es sich nicht bewusst vornimmt, immer mal zwischendurch aufzustehen und ein paar Schritte zu gehen, können schon mal ein paar Stunden im Sitzen zusammenkommen.

Blutpfropf in den Venen

Das Problem beim langen Sitzen kennen die meisten von Langstreckenflügen: Werden die Beine nicht bewegt, kommt der Blutfluss in den Beinvenen nicht so ausgeprägt in Gang und das Blut versackt in den Beinen. Das merkt man daran, dass die Beine dick und schwer werden. Denn damit das Blut aus den Beinen gegen die Schwerkraft über die Lunge zurück zum Herzen fließen kann, wird der Druck der Muskeln benötigt. Der Druck der Muskeln funktioniert wie eine Pumpe, die das Blut zurückbefördert. Man spricht deshalb auch von Venenpumpe. Außerdem sorgen funktionierende Venenklappen dafür, dass das Blut nicht wieder zurückfließt.

Risiko langsamer Blutfluss

Je mehr die Muskeln in den Füßen und Beinen aktiv sind, umso besser funktioniert der Rückfluss. Fließt das Blut dagegen zu langsam, steigt das Risiko, dass es in den Venen gerinnt. Dann entsteht ein Blutpfropf, der nicht schnell genug abtransportiert wird und das Gefäß wie ein Korken verschließen kann. Es entsteht eine Thrombose im Bein.

In der Medizin wird ein solcher Blutpfropf Thrombus genannt. Er blockiert das nachfolgende Gefäß, sodass kein Sauerstoff mehr im Gewebe ankommt. Besonders gefährlich an der Sache: Löst sich der Pfropf, wandert er mit dem Blutstrom bis in die Lunge und kann hier ebenfalls ein Gefäß verstopfen. Dann droht eine lebensgefährliche Lungenembolie.

Risiko Bewegungsmangel

Ab etwa vier Stunden Bewegungslosigkeit steigt das Risiko einer Thrombose im Bein. Eine Zeitspanne, die nicht nur auf Langstreckenflügen, sondern auch im Homeoffice durchaus mal erreicht wird.

Oft kommen noch andere Risikofaktoren dazu, wenn eine Thrombose entsteht, zum Beispiel Krampfadern, die Einnahme von Hormonen gegen Wechseljahresbeschwerden oder „die Pille“, Vorerkrankungen wie Diabetes, Rauchen oder auch Flüssigkeitsmangel. Prinzipiell kann jedoch jeder von einer Thrombose betroffen sein, Männer ebenso wie Frauen. Das Aktionsbündnis Thrombose bietet einen Test ((Link: https://www.risiko-thrombose.de/online-risikocheck.html)), mit dem sich das persönliche Risiko ermitteln lässt.

Eine Thrombose erkennen

Es gibt typische Zeichen, die auf eine Thrombose hinweisen können und ernst genommen werden sollten. Denn unbehandelt kann der Blutpfropf größer werden, sich lösen und eine Lungenembolie verursachen. Bei diesen Symptomen sollten Sie nicht zögern, zum Arzt zu gehen:

Schwellungen am Fußknöchel, am Unterschenkel oder am ganzen Bein mit Spannungsgefühl sowie Rötung oder Blauverfärbungen der Haut am Bein.
Schmerz in der Wade beim Auftreten.
Überwärmung des geschwollenen Beins.
Atemnot kann auf eine Lungenembolie hinweisen!

Eine Thrombose kann auch an anderen Stellen wie zum Beispiel am Arm mit ähnlichen Symptomen entstehen.

Der Thrombose aktiv vorbeugen

Die Arbeit am Schreibtisch lässt sich nun mal nicht immer vermeiden. Doch Sie müssen gar nicht viel tun, damit es erst gar nicht zur Thrombose oder Lungenembolie kommt:

Stehen Sie während der Arbeit immer mal wieder auf, wackeln Sie mit den Zehen und gehen Sie ein paar Schritte durch die Wohnung oder Treppen hoch und runter. Sinnvoll ist auch Venengymnastik zwischendurch. Dabei wird gezielt die Muskulatur in den Füßen und Beinen aktiviert und der Blutfluss kommt in Schwung. Ein Fitnessarmband, das regelmäßig daran erinnert, aktiv zu werden, kann helfen, am Ball zu bleiben.
Das Blut fließt besser, wenn es schön flüssig ist. Dafür sollten Sie mindestens eineinhalb bis zwei Liter Wasser oder zuckerfreie Tees gleichmäßig über den Tag verteilt trinken. Stellen Sie sich Ihren Vorrat am besten morgens zurecht, damit Sie Ihre Trinkmenge im Blick behalten.
Stützstrümpfe für die Unterschenkel oder Beine sind vor allem dann sinnvoll, wenn Sie zu Krampfadern neigen oder bereits eine Venenthrombose hatten. Sie unterstützen die Muskeln und üben sanften und stetigen Druck auf die Venen aus und fördern so den Blutfluss. Stützstrümpfe erhalten Sie in verschiedenen Farben bei uns in Ihrer Apotheke.

Gezielte Venengymnastik

Aktivieren Sie bei der Arbeit immer mal wieder die Venenpumpe. Diese einfachen Übungen helfen dabei:

Fersen heben

Gerade hinstellen. Abwechselnd die Fersen anheben, mit jedem Fuß 10-mal.

Füße kreisen

Mit den Füßen abwechselnd nach innen und nach außen kreisen. Die Übung mit jedem Fuß 10-mal wiederholen.

Noch mehr Venengymnastik gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin.

Venen stärken

Pflanzliche Extrakte aus Rosskastanie, rotem Weinlaub oder Troxerutin aus Buchweizen oder japanischem Schnurbaum „dichten“ die Venen von innen ab. Sie verbessern die Mikrozirkulation des Blutes und lindern so Spannungsgefühle und geschwollene Beine. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gerne zu den verschiedenen Produkten.

Jan Henning Staggenborg,

Ihr Apotheker

Das könnte Sie auch interessieren

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).